Projektkurs plant historischen Stadtrundgang über den NS-Terror in Recklinghausen

Einen alternativen Stadtrundgang durch Recklinghausen plant der Projektkurs „Wider das Vergessen“ aus der Jahrgangsstufe 13 (Q2) am 17. März 2020. Ziel sind die Stätten, die zum Symbol für den Terror während der NS-Zeit geworden sind, z.B. ehemalige jüdische Geschäfte, der Standort der 1938 zerstörten Synagoge (Bild) oder der damalige Sitz der nationalsozialistischen Volkszeitung. Auf die Idee kamen die Kursteilnehmer bei einer Studienfahrt nach Lublin und zum ehemaligen Konzentrationslager Majdanek im Oktober 2019. Acht Tage lang recherchierten die zwölf jungen Erwachsenen in den Archiven der Gedenkstätten vor Ort und machten sich dabei auch auf die Suche nach Spuren von Opfern aus Recklinghausen. Nach der Rückkehr wird die Forschung in ihrer Heimatstadt fortgesetzt. 

Der Rundgang beginnt am 17. März 2020 um 17.30 Uhr. Der Startpunkt wird noch rechtzeitig bekannt gegeben,