Förderkonzept

Die Förderung aller Schülerinnen und Schüler ist ein wichtiges Anliegen unserer Schule. Sie erfolgt auf der persönliche Ebene fortlaufend durch die Begleitung und Beratung der Schülerinnen und Schüler durch die Fach- und Klassenlehrer/innen, das Beratungsteam (Beratungslehrer/in und Sozialpädagoginnen) und die Abteilungsleiter.

Auf der Ebene der Schulorganisation erfolgt sie dadurch, dass in wichtigen Lernbereichen (WP ab Klasse 6 und Englisch, Mathematik und Chemie ab Klasse 9) Lerngruppen gebildet werden, die deutlich kleiner sind als die Klassen (ca. 20 Schüler/innen), so dass die Lernbedingungen – und damit die Chance einen höherwertigen Schulabschluss zu erreichen – in diesen Bereichen für alle Schüler/innen verbessert werden.
 

Motorische Förderung

Schüler/innen des 5. Jahrgangs, deren Bewegungsfähigkeit gefördert werden soll, werden von den Klassen- und Sportlehrer/innen einer speziellen Arbeitsgemeinschaft „Spiel und Bewegung“ zugewiesen, in der ein speziell dazu ausgebildeter Lehrer die Bewegungsfähigkeit der Kinder gezielt fördert. Dies besonders wichtig, weil ein Zusammenhang zwischen motorischen Fähigkeiten und dem Lernerfolg der Schülerinnen und Schüler besteht.

Sprach- und Rechtschreibförderung

Auf der Grundlage des Duisburger Sprachstandstests werden zu Beginn des 5. Schuljahres die sprachlichen Stärken und Schwächen der Schüler/innen erhoben und die Schüler/innen den entsprechenden Förderangeboten zugewiesen.

  • Schüler/innen, bei denen wesentliche Sprachprobleme erkennbar sind, nehmen an dem Förderangebot „Sprachbildung“ teil, das in den Klassen 5 und 6 zweistündig parallel zum Religionsunterricht erteilt wird.
  • Für die Schüler/innen mit größeren Problemen im Bereich des Lesens und der Rechtschreibung, führen wir in den Klassen 5 und 6 in zwei Wochenstunden ebenfalls eine spezielle Lese-Rechtschreibförderung durch.

Sowohl das Sprachbildungs- und auch das Rechtschreib–Förderkonzept der Gesamtschule Suderwich sind in der Fachkonferenz Deutsch bewusst beschlossene, systematische, prozessorientierte Vorgehen. Im Laufe dieses Prozesses sollen den Kindern Konstruktionsprinzipien und Strategien vermittelt werden, die aufeinander aufbauen, um so die Schüler/innen schrittweise und erfolgsorientiert an die sprachlich richtige und fehlerarme „Erwachsenenschrift“ heranzuführen.